Programme

„Fortenbacher's Intimate Night“

La Fortenbacher stellt sich einer scheinbar ganz neuen Herausforderung: der musikalischen Ruhe! Ob sie es schaffen wird, ein ganzes Konzert lang still zu sitzen? Sicherheitshalber hat sie ihren Gitarristen und Ehemann Sascha Rotermund dabei, der der Höhenfliegerin einen reizvollen Boden bereitet. Ania Strass am Cello unterstreicht die Auswahl an wunderschönen Balladen von Sting, Tom Waits, Sheryl Crow u.v.a. mit einem wohligen Schauer. Carolin Fortenbachers große Stimme in einem leisen Abend voller Songs, die berühren und unter die Haut gehen – und sonst in keinem ihrer Konzerte so wieder von ihr gesungen werden! Dieses Konzert ist ein MUSS für alle Fans von La Fortenbacher: hautnah und ganz intim!

Intimate Night


"DIE WELT" schrieb am 10.09.15:

„Rotermund und Fortenbacher verbinden sich zu einem zärtlich dramatischen Wiegenlied. Selbst knallige Disco-Songs entfalten Tiefe an diesem Liederbabend der großen Gefühle.“


Die "WAZ" schrieb am 20.01.15:

„Intim? Das kommt auf die Definition an. Intensiv, emotional und mitreißend? In jedem Moment.“
„Das Publikum fraß beiden gleichermaßen aus der Hand.“
„Es beindruckten zwei charaktervolle und ausdrucksstarke Stimmen, von denen Fortenbacher quasi schon „von Berufs wegen“ häufiger die Führungsrolle übernahm, Rotermunds sanfter Bariton aber keineswegs in den Background gedrängt wurde, vielmehr tolle zweistimmige Harmonien und Melodien in den Raum entsandte.“


LA FORTENBACHER & Band

"Kamionka"

"Kamionka? Ist das 'ne Suppe?“ Nein, es ist der Mädchenname von Carolin Fortenbachers heißgeliebter Mutter (das kommt aus dem Schlesischen und bedeutet „kleines Steinchen“). Und es ist auch der Titel ihres dritten Albums, das am 14. Februar 2014 in die Läden gekommen ist!

Gemeinsam mit ihrer handgezogenen Band, den Carolingern, hat sich La Fortenbacher auf die Suche nach ihren musikalischen Wurzeln gemacht. Und dabei hat sie den Pop mit Farbe entdeckt: Country, Folk, Chanson, Soul, Ska und Balkan-Beats sind im Spektrum der selbstgeschriebenen Songs dabei. Kamionka ist Musik zum Aus-dem-Kinderzimmerfenster-direkt-in-die-Wiese-springen. Kamionka ist Musik zum Barfuß-im-Gras-tanzen. Zum Abschied-nehmen und zum Etwas-zum-ersten-Mal-erleben. Nicht abgehoben, sondern beflügelnd bodenständig!

Über ein Jahr haben La Fortenbacher & die Carolinger an diesem Album gearbeitet. Mit Stolz und Freude präsentieren sie jetzt „Kamionka“ live, angereichert durch Fortenbachers ganz persönliche Greatest Hits.

 


Forever Soul!

Carolin Fortenbacher & Marion Martienzen

Treffen sich zwei Theaterladys: Carolin Fortenbacher, die Stimmakrobatin mit der Komödie im Blut und Marion Martienzen, die Charakterschauspielerin mit der phantastischen Gesangsstimme.

ForeverSoul

Was sie verbindet, ist neben ihren vielen Auszeichnungen, ihre „Black Soul“. Und so präsentieren die beiden ein Konzert mit Soul und Motown-Songs vom Feinsten!

Begleitet von ihrer, eigens für diesen besonderen Anlass zusammengestellten Band, interpretieren sie Songs von Stevie Wonder, den Jackson Five, Diana Ross, aber auch von Celine Dion und Barbra Streisand u.v.a.

Und seien Sie gewarnt: They're gonna give you HOT STUFF!

Band: Dominik Pobot, Stephan Sieveking, Martin Langer und Achim Rafain
Premiere 12. September 2014, Kammerspiele Hamburg


LA FORTENBACHER & die Carolinger

"Ich hab Hunger!"

LA FORTENBACHER hat Hunger: auf Musik, auf Liebe, auf Sinnlichkeit und Humor, auf Publikum, auf Essen – ach, auf einfach alles, was das Leben bietet und schön macht!
Zusammen mit ihrer Band lädt sie in ihr Leib-und-Magen-Theater, ins Tivoli. Gereicht wird ein respektlos wilder Mix aus Interpretationen von Fleetwood Mac und Kate Bush über Giuseppe Verdi bis hin zu Katzenjammer, und nicht zuletzt dem Neuesten aus eigener Schlachtung.

LA FORTENBACHER & die Carolinger erwarten Sie zu einem Konzert voller Gier, Genuss, Lust und Laune!


Unverfroren aufgetaut - ein KONZERTTHEATER

Unverfroren Aufgetaut

Unverfroren Aufgetaut: Keine Ode an den Verband Deutscher Kühlmitteltechniker, vielmehr ein Abend in dem LA FORTENBACHER offen und authentisch wie nie über ihr Leben, ihre Karriere und ihr Innerstes singt, spricht und tanzt.

Bereits die erste Zeile des Abends „Ihr kennt mich nicht“ ließ Fans und solche die es werden sollten, bei der Hamburger Premiere aufhorchen. Bricht diese Frau, die als Schattenriss mit Haifischfrisur auf der Bühne steht nun mit ihrem bisherigen Erscheinungsbild? Was ist mit der Donna aus „Mamma Mia“ und der Grand Prix-Diva geschehen?

Ganz einfach: Sie alle sind Teil dieses Abends, sie alle sind LA FORTENBACHER.

Aber eben nur ein Teil: Was heißt es eigentlich über den roten Teppich gehen zu müssen, während engagierte Claqueure Glamour versprühen sollen? Wie richte ich das perfekte Promi-Dinner aus? Und überhaupt, was wäre eine Diva ohne Windmaschine?

All diese Fragen hinterfragt LA FORTENBACHER scharf, frech und gesanglich virtuos wie spielerisch, ohne dabei die ernsten Momente ihres Lebens zu vergessen:
die Einsamkeit des unaufhaltsamen Alters, die Angst vor großen Veränderungen und das tägliche Auf und Ab der Parallelwelten Bühne und Privates.

Unverfroren geht LA FORTENBACHER auch mit der musikalischen Umsetzung dieser Inhalte um.

Songs ebenso starker Frauen wie Pink, Alison Krauss und Ewa Demarczyk erklingen mit neuen deutschen Texten und ihre beiden Musiker Dominik Pobot (Gitarre & musikal. Ltg.) und Andreas Paulsen (Klavier) setzen auch instrumental auf intime aber ebenso vom Stuhl reißende Versionen der rund 20 Songs des Abends.

Was jedoch nicht fehlen darf ist der rote Faden, der sich durch die 25-jährige Bühnenpräsenz von LA FORTENBACHER gezogen hat: Das Musical

Neue Interpretationen von Bernsteins „West Side Story“, dem schmachtenden „Moulin Rouge“, Big Spender aus „Sweet Charity“, „Un homme et une femme“ und natürlich „Mamma Mia“ werden wild, lasziv und auch mal mit einem großen Augenzwinkern interpretiert. Dabei werden die größten Abba-Hits zu einem Zweikampf mit echten Disco-Knallern herausgefordert. Doch letztlich gibt es nur einen Sieger: Das begeisterte Publikum!

„Ihr kennt mich nicht“ ? – Doch nach diesem Abend schon!


Charade

Eine Frau zwischen zwei Klavieren. Für welches wird sie sich entscheiden? Es wird nicht leicht für die Stimm-Akrobatin mit den fünf Oktaven, denn vor ihr liegt ein Par-Force-Ritt über zweimal 88 Tasten durch etliche musikalische Stile und Epochen.

Es geht von Mozart über Verdi bis zu Rossini, doch Vorsicht: die stilistische Linie an diesem Abend ist so klar wie Klavierlack. Ehe der geneigte Musikkenner „Tschaikowsky“ niesen kann, erahnt er plötzlich von Ferne her „A whiter Shade of Pale“ und zweifelt, ob das Werk nicht doch von Beethoven ist ...

Welcher der beiden Flügelvirtuosen wird die Coloratursopranistin auf ihre Seite spielen?

Und wird die hehre Künstlerin selbst überhaupt mitbekommen, ob sie gerade dem musikalischen U oder doch dem E aufgesessen ist?

Erleben Sie einen wunderschön verwirrenden Abend voller musikalischer Missverständnisse.